Mastitisnachmittag 2020 - Forschung für die Praxis

Am 06.03.2020 konnten sich über 130 Teilnehmer aus der tierärztlichen Praxis, der Lebensmittelüberwachung, der Milchverarbeitung und aus Untersuchungslaboren im Bereich der Eutergesundheit am Standort Ahlem über die laufenden Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe Mikrobiologie informieren.

Die Teilnehmer wurden zum „Mastitisnachmittag – Forschung für die Praxis“ mit Grußworten des Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Josef von Helden, begrüßt. Danach gab der Eutergesundheitsspezialist Dänemarks, der Tierarzt Michael Farre aus Dänemark, Einblicke in die dänische Beratungstätigkeit für Landwirte im Milchviehbereich. Dänemark verfolgt seit 1995 einen strikten Antibiotikareduktionskurs in der Tierhaltung. Trotz umfangreicher Reduktion sind Antibiotikareduktion und Gesamtkonzepte für die Gesunderhaltung der Milchkühe weiter wichtige Themen. Im Anschluss präsentierten fünf junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Arbeitsgruppe (Johannes Hamel, Nicole Wente, Phillip Rüben, Anne Schmenger und Maria Hohmann) Ergebnisse ihrer Promotionsarbeiten - unter anderem zu epidemiologischen Fragen einzelner Erreger, zur Besiedlung der Zitzenhaut mit pathogenen Keimen und zum Antibiotikaverbrauch in der Milchviehhaltung. Abschließend wurden noch Ergebnisse einer Studie zur maschinellen Vorreinigung von Zitzen vor dem Melkprozess und erste Ergebnisse des aktuellen EIP-Projekts „MUHH - Make Udder Health Happen“ vorgestellt, in dem sechs niedersächsische Milchviehbetriebe zusammen mit dem Eutergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der Arbeitsgruppe innovative Konzepte für eine verbesserte Eutergesundheit und Antibiotikareduzierung im Milchviehbetrieb realisieren.

Die Teilnehmer diskutierten im Anschluss an die Vorträge lebhaft und würdigten so die Praxisnähe und -relevanz der Forschungsaktivitäten der Arbeitsgruppe. Somit konnte nicht nur ein Einblick in die Forschungstätigkeit der Hochschule Hannover gewährt werden, sondern auch der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis gefördert werden.

Wir danken der Landwirtschaftskammer Hannover für die Nutzung ihrer Räumlichkeiten und der Zoetis Deutschland GmbH, dem Steinbeis Forschungszentrum Milchwissenschaft, der frischli Milchwerke GmbH und  der DMK Deutsches Milchkontor GmbH für ihre Unterstützung.