Labor für Fertigungsmesstechnik



_


Lehre

In den Laborversuchen werden den Studierenden Grundsätze der Messtechnik und die erforderliche Sorgfalt im Umgang mit Messgeräten und Messeinrichtungen vermittelt. Dabei spielt auch die Interpretation von Messergebnissen eine große Rolle. Darüber hinaus wird den Studierenden die Einordnung der Fertigungsmesstechnik in die Fertigungskette vom CAD-Modell zum fertigen Bauteil nahegebracht. Hierzu eignet sich insbesondere der Versuch am Messarm sowie eine Zusatzaufgabe, die von den Studierenden selbstständig zu bearbeiten ist. Hierzu bekommen die Studierenden ein nichttriviales Bauteil (z.B. eine Bremsscheibe oder eine Zylinder-Laufbuchse) zugeteilt. Die Aufgabe ist dann, aus einer Funktionsanalyse die erforderlichen Toleranzen zu ermitteln. Für diese Toleranzen muss anschließend eine Messstrategie entwickelt werden (was soll wie oft,wo und mit welcher Messeinrichtung überprüft werden). Die Messergebnisse sind abschließend zu diskutieren.

Im Durchschnitt werden im Labor pro Semester 160 Studierende aus den Studiengängen PT, PS und WIM betreut. Wegen der geringen Größe des Laborraums und der Empfindlichkeit der Messeinrichtungen werden die Studierenden in kleinen Gruppen durch die einzelnen Messstationen geführt. Daraus folgt im Vorlesungszeitraum eine hohe zeitliche Auslastung des Labors.

Die Studierenden werden zu Beginn jedes Semesters in einer vierstündigen Einführungsvorlesung schwerpunktmäßig auf das Labor vorbereitet (z.B. Einbettung der Fertigungsmesstechnik in die Qualitätssicherungsstrategien, Wiederholung von Form-, Maß- und Lagetoleranzen, Durchführung und Sinn der statistischen Prozesssteuerung SPC usw.). Ferner sind gruppenweise Versuchsprotokolle zu schreiben. Die individuelle mündliche Laboreingangsprüfung ist wegen der hohen Teilnehmerzahl durch eine kurze schriftliche Prüfung nach Abschluss der Laborversuche ersetzt worden.

Zusätzlich zu den deutschsprachigen gibt es jährlich englischsprachige Labordurchführungen für Incomings (Austauschstudierende ausländischer Hochschulen) aus dem Kurs XEN mit vergleichbarem Versuchsumfang.

Arbeitsschwerpunkte

Das Labor dient überwiegend der Lehre und der Unterstützung anderer Labore sowie der Betriebswerkstatt bei messtechnischen Aufgaben. Forschungsaufgaben werden nur gelegentlich durchgeführt.
Im Labor können Messungen aus dem Bereich der Werkstattmesstechnik bis hin zu aufwendigen Messaufgaben wie z.B. in der Koordinatenmesstechnik durchgeführt werden. Dabei sind genaueste Messungen von Toleranzen bis zu Messunsicherheiten von +/- 1 µm möglich. Durch die Lage des Labors im ersten Obergeschoss (Einfluss von Schwingungen des Bodens) und das Fehlen einer Klimatisierung sind so genaue Messungen allerdings nur eingeschränkt möglich.
Eine regelmäßige Rückführung der Messeinrichtungen ist leider aufgrund des knappen Etats nicht möglich. Für die tägliche Überprüfung existieren diverse Kalibriernormale.

Im Labor werden regelmäßig Projektarbeiten und auch Abschlussarbeiten vergeben. So wird derzeit mit Mitteln der AR-Technik (Augmented Reality) sowie anderen Methoden an der Verbesserung der Vorbereitung und Durchführung der Laborversuche für die Studierenden gearbeitet. Ziel ist es, den Studierenden auf unterschiedlichen Kanälen die effiziente Vorbereitung und zunehmend eigenständige Durchführung einiger geeigneter (nicht aller) Laborversuche zu ermöglichen.

Ausstattung

Diverse Messgeräte der Werkstattmesstechnik (teilweise mit Rechneranbindung über BT):

  • digitale Messschieber
  • Mikrometerschrauben (außen und innen, verschiedene Messbereiche)
  • Feinzeiger mit ebenem Messtisch
  • Messuhren
  • verschiedene Lehren

Mahr Formtester MMQ40 mit C-Achse zur Überprüfung von Form- und Lagetoleranzen

Diverse mechanische Oberflächenprüfeinrichtungen:

  • Mahr MarSurf PS1 Handprüfgerät (ohne Auswertung der Welligkeit)
  • Mahr MarSurf XCR 20 Prüfgerät mit Vorschubgerät MarSurf GD 120 (Rauigkeit und Welligkeit)
  • sowie Vorschubgerät Perthometer PCV zur Konturmessung (z.B. Gewinde, Bogenform usw.)
  • Optisches Oberflächenprüfgerät:
  • Vorschubgerät Feinprüf Perthometer PRK mit Lasertaster Focodyn

Koordinatenmessarm Faro Fusion (Messkugeldurchmesser bis 1,8 m)
Montagemöglichkeit auf Dreibeinstativ für Außenmessungen (z.B. Karosserien, Behälter usw.)

Koordinatenmesseinrichtung DEA global classic in Portalbauweise

Zahnradprüfgerät dwu zwg 1002 mit Lehrzahnrad Schrägverzahnung 27°, Modul 2,5

Vielstellenmesseinrichtung mit acht induktiven Tastern (TESA) und SPC-Auswertung

Impressionen

Das Team

Laboringenieur